Nachrichten

- Montag, den 10 Dezember 2018

Grundsteinlegen des neuen Gebäudes unserer Fakultät

Unter feierlichen Rahmen haben dr. József Bódis, Staatssekretär für Bildung, dr. Attila Miseta, Rektor der Universität Pécs, dr. Zsolt Páva, Bürgermeister, Zoltán Jenei, Kanzler, dr. Miklós Nyitrai, Dekan der Medizinischen Fakultät und Imre Peresztegi, Direktor der ZÁÉV den Grundstein für das im Rahmen des Programms Moderner Städte aufzubauende neue Bildungs- und Forschungsgebäude gelegt. 

Der außerordentlicherweise angefertigte besondere Grundstein wurde im PTE 3D Zentrum durch 3D Drucken hergestellt. Dies weist einerseits auf die Zusammenhänge der Technik und Wissenschaft hin, andererseits symbolisiert die an die vergrößerte humane histologische Struktur erinnernde Fläche das Verhältnis zwischen Universität und ihre Umgebung und die Wichtigkeit der Bindungen.

Wie bekannt hat die ungarische Regierung als Teil des Programms Moderner Städte die Universität Pécs mit einer Förderung von fast 25 Milliarden HUF unterstützt, um die Wettbewerbsfähigkeit der Universität zu stärken, das Bildungs- und Dienstleistungsportfolio zu entwickeln, die Zahl an ausländischen Studierenden zu erhöhen, und die dazu erforderlichen infrastrukturellen Voraussetzungen auszubauen.

Das neue Bildungs- und Forschungsgebäude ist mit Grund die Großinvestition des Programms, da aus Brutto 10,669 Milliarden HUF ein neuer Flügel zur Medizinischen Fakultät erbaut wird. Als Ergebnis werden neue Flächen der Bildung und dem Lernen dienen, die Sachanlage des SkillsLab wird erweitert, durch den Erwerb modernster diagnostischen und therapeutischen Instrumente wird der Hintergrund zu medizinischen Spitzentechnologien gesichert, die zur Anziehung und Behalten von Studierenden erforderlichen Dienstleistungsinfrastruktur wird erweitert, beziehungsweise eine vollständige Immobilienrationalisierung wird verwirklicht, die sich auf die Grünflächen, auf den Verkehr und auch auf die Parkmöglichkeiten beziehen wird. 

Die Planung des Gebäudes wurde von mehreren Instituten des 21. Jahrhunderts inspiriert. Die „open lab“ Architektur der Ebenen und die Gestaltung des Gebäudes legieren die Strukturen des Janelia Research Campus (Howard Hughes Medical Institute, USA) und das neue Max Planck Forschungsgebäude (Deutschland). Die Planung wird durch die bekannte Gesellschaft TSPC Technical Supervision and Planning Consulting Hungary GmbH. ausgeführt, die unter den Architekten über seriöse Referenzen verfügt. Die Philosophie des neuen Gebäudes: hohe ästhetische Qualität, Funktionalität und Nachhaltigkeit.

„Die UP läuft seit Jahrzehnten ein Rennen auf internationalem Spielfeld für die Studierende, in diesem Wettkampf ist die innovative und der Wissenschaft würdige Umgebung für die Dozenten wichtig. Ausschließlich ist es so möglich, die erfolgreichen Forscher zu behalten, die jungen Talente zum Ball zu bringen, und dadurch neben den Bildungszielen auch die Forschungsergebnisse zu stärken. Der internationale Trend zeigt, dass der Bedarf an Studienplätze in der Medizin weiterhin wachsen wird. Umfragen der EU und die Zahlen der aufgenommenen Studenten in Ungarn und Pécs zeigen, dass die bedeutende Überzahl an Bewerbungen um die internationalen Studienprogramme in den kommenden zehn-fünfzehn Jahren erhalten wird.“ – so dr. Miklós Nyitrai, Dekan der Fakultät, beim Fest des Grundsteinlegens.

Quelle:

UP

fotos:

Szabolcs Csortos/UnivPécs

Nachrichtenarchiv