Nachrichten

- Donnerstag, den 12 März 2020

Die UP hat sich als erstes an die Initiative der Europäischen Union „Europäische Universitäten” angeschlossen

Die kürzeren oder längeren Auslandsstudien sind für die Studierende nicht nur aus fachlichem Gesichtspunkt, sondern auch finanziell nützlich, da diejenigen zum Beispiel, die im Rahmen des Erasmus Programms ihr Praktikum in einem anderen Land verbringen oder ihre Studien für ein Semester anderswo weiterführen, bekommen später besser zahlende Arbeitsmöglichkeiten.

Die Universität Pécs hat sich in Ungarn als erstes an das Programm der Union der Europäischen Universitäten der Europäischen Kommission und als Mitglied der EDUC Konsortium (European Digital UniverCity) koordiniert sie das internationalisierende und regionale kontaktentwickelnde Arbeitsprogramm der sechs-köpfigen Union.

Über die Details hat Dr. József Betlehem, Prorektor für Strategie und Beziehungen, an die Zeitung Dunántúli Napló berichtet. Er sagte, dass aus fünf europäischen Ländern sechs Universitäten am Programm teilnehmen, die Universität Pécs habe sich als erstes an die Initiative der Europäischen Union „Europäische Universitäten” angeschlossen. Due UP trägt die Rolle des Initiators, da sie an der Verwirklichung eines solchen Programelements arbeitet, das auch ihr eigenes strategisches Ziel ist, nämlich die Internationalisierung. Durch das Testen und Einführung der Nova geriet die Universität Pécs unwiderruflich unter die besten Universitäten Europas, und gleichzeitig können die neue Bildungstechnologie und Methodik die Wettbewerbsfähigkeit der Europäischen Union erhöhen.

Mehrere Projekte der EDUC zielt ausdrücklich darauf ab, dass die Studierende leichter an Mobilitätsprogrammen teilnehmen können, die Reduzierung der Administration und die allgemeine Digitalisation erleichtern später die Verwaltung, und durch die automatische Kreditanrechnung verschwindet ein altes Problem der Studierenden. Durch die Entwicklung der virtuellen Mobilität können sich die Studierende so an den internationalen Kursen, Teamworks und Forschungsgruppen online anschließen, dass sie für ein Semester nicht ins Ausland ziehen müssen. Das ist für diejenigen eine prima Möglichkeit, die sich die klassische Mobilität aus irgendeinem Grund nicht leisten können, andererseits gibt es viele, die es nicht wagen, in ein ausländisches Abenteuer über ein Semester reinzuspringen.

„Unser Ziel ist es, dass wir durch die Entwicklung der kurzen Gruppen- und virtuellen Mobilitäten die internationale Lernumgebung für jeden Studierenden noch zugänglicher machen können“ – erzählte Dr. József Betlehem. 

Quelle (auf Ungarisch): 

Dunántúli Napló

Nachrichtenarchiv