Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Donnerstag, den 26 März 2020

Möglichkeiten den Stress am Arbeitsplatz zu reduzieren

Der Lehrstuhl für Medizinische Bildungsförderung und Kommunikation des Instituts für Verhaltenswissenschaften hat ein Empfehlungspaket bezüglich der Reduzierung des Stresses am Arbeitsplatz für die Ärzte, Mitarbeiter und Führungskräfte zusammengestellt, die im jetzigen schwierigen Situation sich mit den Kranken beschäftigen. Diese Serie von Ratschlägen kann aber für uns alle nützlich sein um unsere Beklemmungen zu lösen.

  • Reinigen Sie nicht nur Ihre Hände, sondern Ihren Geist und Ihre Seele auch. Stellen Sie sich vor, dass mit der Reinigung der Hände die überflüssige Spannung und schwierige Gefühle auch abrauschen.
  • Führen Sie mit den Infizierten nur die nötigen Interventionen durch.
  • Machen Sie kurze Atmungsübungen  in der Zwischenzeit, mindestens  einige Ein- und Ausatmen, solange Sie sich auf den nächsten Kranken vorbereiten.
  • Reflektieren Sie auf Ihre Erlebnisse: finden Sie “das Highlight des Tages. Die Situation ist zwar sehr schwierig, etwas Gutes gibt es doch darin. (ein Lächeln, ein Danke schön, ein Lob usw.).
  • Ermutigen Sie Ihre Kolleginnen und Kollegen. Loben Sie sie, auch dann, wenn es sich nur um Routinetätigkeiten handelt.
  • Verwenden Sie mit ihren Kolleginnen und Kollegen die Formeln: „Bitte“ und „Danke“.
  • Falls Sie die Möglichkeit haben, schauen Sie sich eine grüne Pflanze für 20-25 Minuten an. Wenn nicht, dann stellen Sie sie sich vor. Oder stellen Sie ein Bild über eine Pflanze aus, oder stellen Sie diese als Bildschirmfoto Ihrem Handy ein.
  • Strecken Sie sich an und zu: die Spannung versammelt sich in der Regel in bestimmten Körperteilen (in den Schultern, in den Waden, im Kiefer) Nach dem Strecken entspannen Sie diese Körperteile aktiv.
  • Entschuldigen Sie sich bei denjenigen, den Sie beleidigt haben, oder mit dem Sie stressig waren. Die Rechtfertigung ist nicht nötig, der Andere wird es auch so verstehen.
  • Rufen Sie solche Erlebnisse hervor, bei dem Sie jemand geliebt haben, oder bei dem Sie von jemandem geliebt waren. (Das steigert das Niveau des zentralen Oxytocin im Gehirn, was die Beklemmung, den Schmerz und den Stress reduziert).
  • Arbeiten sie eine Zielvorstellung heraus: Wie wird es nach der Epidemie, als die Sachen schon in Ordnung sind? (z. B. ich sitze im Garten und streichle meinen Hund.) In den schwierigen Minuten rufen Sie aktiv dieses Bild in Ihren Phantasien hervor.
  • Verwenden Sie Autosuggestion: „Ich bin fähig dazu, und werde es schaffen”, „Ich bin gesund und stark”, „Ich habe reiche Reserven”, „Ich bin gut belastbar”, „Im Außen Chaos, im Innen Frieden”– oder etwas ähnliches. Eine Aussage  (die beste für Sie sich) wiederholen Sie mehrmals, 10-15 Mal pro Tag (meistens vor und nachdem Sie ins Bett gegangen sind).
  • Denken Sie an den Tausenden von Menschen, die unter ähnlichen Umstanden arbeiten. Seien Sie stolz auf sich selbst, da Sie machen einen sehr wichtigen Dienst für die Menschheit!

Empfehlung für die Führungskräfte

  • Die Mitarbeiter sollten jederzeit während der Arbeitsperiode zweimal pro halbem Tag 5 Minuten Ruhepause halten.
  • Dabei sollten Sie planmäßig 20-30 Minuten Pause pro Tag halten. Langfristig ist es sehr wichtig, auch wenn es anscheinend Zeitverlust ist.

Nachrichtenarchiv