Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Mittwoch, den 3 Juni 2020

Internationale Ergebnisse auf der Ebene der künstlichen Befruchtung

Mit Unterstützung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung hat die Universität Pécs ein Projekt durchgeführt, dessen Ziel die Anwendung der Chiptechnologie ist, um den Erfolg der künstlichen Befruchtung zu steigern. Die abschließende Videokonferenz des 48 monatigen Forschungsprogramms mit einer EU-Unterstützung von fast 2 Milliarden Forint fand am 3. Juni statt.

Die Ergebnisse des Projekts wurden in 39 wissenschaftlichen Publikationen in nationalen und internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht. Derzeit stehen 4 Artikel unter Veröffentlichung oder werden gerade akzeptiert. Das Projekt ist auch in Bezug auf die erzielten innovativen Ergebnisse äußerst erfolgreich. Insgesamt wurden 5 geistige Werke identifiziert, deren Neuheit durch erfolgreichen Patentrechte belegt wird, die in 18 Ländern von Deutschland über Schweden bis zum Vereinigten Königreich erteilt wurden, und weitere 6 anhängige Patentverfahren werden voraussichtlich unter anderem in Australien erfolgreich abgeschlossen.

Das Projekt wurde an der Universität Pécs unter der professionellen Leitung von Professor Dr. Gábor L. Kovács, Akademiker, durchgeführt. Die Ausschreibung, die am 1. Oktober 2016 mit einer 100% Hilfsintensität begann, gehört derzeit zu den 5 wichtigsten Industrieprojekten der Universität.

Die berufliche Tätigkeit wurde von Forschern aus neun Instituten ausgeübt: Klinik für Geburtshilfe und Gynäkologie, Szentágothai János Forschungszentrum, Institut für Labormedizin, Institut für Medizinische Biologie, Institut für Mikrobiologie und Immunitätskunde, Institut für Biochemie und Medizinische Chemie, Institut für Immunologie und Biotechnologie, Institut für Pharmazeutische Biotechnologie und Miterbeiter des Instituts für Physik.

Das erwartete Ergebnis des Projekts war, dass die Forschung der Universität Pécs Ergebnisse liefert, die in der Praxis verwendet werden können und wirtschaftliche Auswirkungen haben. In ihrem Konzept wurde die angewandte Forschung angezielt. Das Projekt zielte auch die Bereiche der Universitätsforschung, klinische Praxis und die Marktanforderungen des Unternehmenssektors erfolgreich zu koordinieren. Im professionellen Forschungsbereich bestand die letzte Erwartung darin, die bisher mit künstlicher Befruchtung erzielte Effizienz signifikant zu verbessern.

Die im Rahmen der Ausschreibung durchgeführten Untersuchungen wurden von den Fachleuten durch die mikroskopische Untersuchung der Lebensfähigkeit künstlich besamter Embryonen mit neuen Ansätzen, nicht-invasiven biochemischen Methoden, ergänzt. Dies bedeutet, dass menschliche Embryonen nicht in direkten Testmethoden verwendet werden, da in den ersten Tagen der Embryonalentwicklung nur die den Embryo umgebende Kulturflüssigkeit für Forschungs- und Diagnoseverfahren verwendet wurde. Diese Kulturflüssigkeit wird während der normalen klinischen Routine nach der Implantation des Embryos zerstört. Die Fachleute verwenden molekularbiologische, genetische und proteindiagnostische Instrumente, um die vorhandenen Methoden ergänzenden Schnelltests (point of care) am Behandlungsort durchzuführen, damit anhaftende Embryonen identifiziert werden können.

Die von den Mitarbeitern des Ministeriums für Innovation und Technologie unter Bezugnahme auf Minister László Palkovics formulierten solche Informationen, die ernsthafte Hoffnungen auf die direkte Fortsetzung der in der Ausschreibung vorgestellten Ergebnisse geben, wonach das Program „Nationale Human Reproduktionslaboratorium“ der Universität Pécs von der Regierung in den kommenden Jahren unterstützt wird

QUELLE:

PTE

Nachrichtenarchiv