Nachrichten

- Donnerstag, den 4 Juni 2020

Gemeinsame, österreichisch-ungarische Impfstoffentwicklung beginnt

"Die Virologische Forschungsgruppe des Szentágothai János Forschungszentrums der Universität Pécs und das österreichische Biotechnologieunternehmen CEBINA GmbH starten ein gemeinsames COVID-19-Impfstoffentwicklungsprojekt, wofür sowohl die österreichische als auch die ungarische Forschungsgruppe die entsprechende Unterstützung erhaltet" - kündigte Professor Dr. Ferenc Jakab, Virologe aus Pécs, Leiter der Coronavirus Forschungsaktionsgruppe an.

Solche und ähnliche groß angelegte Forschungsprojekte mit internationaler Sichtbarkeit können unter anderem durch die letzte Woche angekündigte Programm des Nationales Virologisches Laboratorium finanziert werden, dessen Standort das Forschungszentrum der Universität Pécs ist und wird von Dr. Jakab Ferenc geleitet.

„Ernsthafte Impfstoffentwicklungsprojekte werden normalerweise mit Kollaborationen durchgeführt, daher ist ein harmonisches Funktionieren zwischen den Forschungsstandorten unerlässlich. Die beiden Institute haben bereits eng zusammengearbeitet, was zu vielversprechenden Wirkstofftests führte. Dies kann auch zu erheblichen Fortschritten bei der künftigen Behandlung von Patienten mit COVID-19 und bei der möglichen pharmakologischen Prävention von SARS-CoV-2-Infektionen führen “, fügte der Professor hinzu.

„Das CEBINA-Team bestrebt, seine jahrzehntelange Erfahrung in der Impfstoffforschung und -entwicklung auch auf dieses globale Problem anzuwenden. Im Gegensatz zu Impfstoffen, die sich derzeit in der klinischen Testphase befinden, verwenden wir eine traditionellere Impfstofftechnologie, die für Massenimpfungen sicher und bezahlbar ist. Unser Impfstoff gegen Untereinheiten basiert auf Impfstoffantigenen, von denen erwartet wird, dass sie bei gegenwärtigen und zukünftigen Coronavirus-Epidemien eine schützende Immunität induzieren “- sagte Dr. Eszter Nagy, Vorstandsvorsitzende und Gründer von CEBINA.

Das Konsortium entwickelt einen modernen Coronavirus-Impfstoff der dritten Generation, der sich grundlegend von den aktuellen Entwicklungsansätzen unterscheidet. Die erste Phase der präklinischen Prüfung des rekombinanten Impfstoffs auf Proteinbasis könnte bereits 2021 durchgeführt werden. Danach kann auch die Prototypproduktion beginnen.

QUELLE:

PTE

Nachrichtenarchiv