Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Freitag, den 7 August 2020

"Unser Ziel ist es, alles, was wir repräsentieren, in die Köpfe von immer mehr Menschen zu integrieren."

Für seine qualitativ hochwertige berufliche Arbeit im Gesundheitswesen hat Dr. István Kiss, Universitätsprofessor und Direktor des Instituts für Präventivmedizin an unserer Fakultät, am Semmelweis-Tag (6. Juli) in Pesti Vigadó eine ministerielle Anerkennungsurkunde erhalten. Der Professor ist seit 2013 Lehrstuhlleiter und hat seitdem verschiedene Änderungen und Initiativen eingeleitet, darunter auch einige sehr spektakuläre. Im Rückblick auf die letzten sieben Jahre listet er stolz auf, was sie mit seinem Team erreicht haben, und spricht darüber, wie viele Aufgaben noch vor ihnen liegen.

 

Verfasst von Rita Schweier

 

- Ich bin stolz auf den Gesundheitsplan der Fakultät, das Gesundheitsprogramm, womit sich auch die externen Beobachter in letzter Zeit getroffen haben, sowie auf unsere beruflichen Erfolge. Wir gehören mit meinen Kollegen zu den sogenannten Hervorragenden Autoren, und einer meiner Kollegen hat kürzlich auch eine OTKA-Ausschreibung gewonnen. Auch in Bezug auf die Einflussfaktoren und die Anzahl der Doktoranden schneiden wir gut ab. Ich bin auch mit den Mitarbeitern unserer Abteilung zufrieden, obwohl wir immer noch Schwierigkeiten haben, Deutsch zu unterrichten. Ich bin auch froh, dass wir schnell und reibungslos zum Home Office wechseln konnten, und es geschafft haben, die Kurse online abzuhalten, Unterrichtsmaterialien zu entwickeln und die Prüfungen wurden ordnungsgemäß durchgeführt. All dies zeigt, dass in uns noch Energie und Ersatz ist.

- Wie haben Sie es geschafft, ein so tolles Team zu rekrutieren?

- Ich bin davon nicht überzeugt, dass ich ein sehr guter Leiter bin, aber ich habe aus meinen anfänglichen Fehlern gelernt, nur um andere zu machen. /er lächlelt / Ich habe gelernt, dass man nicht jedem gerecht werden kann. Ich finde es gut, heute in diesem Institut zu arbeiten, und das höre ich auch von meinen Kollegen. Der Grund dafür könnte sein, dass wir alle das, was wir tun, ernst nehmen; Wir arbeiten mit Glauben und Begeisterung, auch wenn die Medizin im Bereich der Präventivmedizin immer noch ein vernachlässigtes Feld ist. Die Coronavirus-Epidemie hat es gezeigt, wie wichtig Prävention ist und mit was wir es zu tun haben, dann wenn es kein gut funktionierendes öffentliches Gesundheitssystem gibt. Die Welt kann in einem Moment auf den Kopf gestellt werden. Chronische, nicht übertragbare Krankheiten sind jedoch mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger - Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Tumoren - und wir können sie leider nicht gut verhindern.

- Halten Sie es aufgrund der aktuellen Epidemie für möglich, dass die Rolle der Präventivmedizin zunimmt?

- Ich wünschte, aber ich glaube nicht, dass es schnell und automatisch passieren wird. Was die Entscheidungsträger und Menschen sehen, ist die Notwendigkeit, auf Viren vorbereitet zu sein. Es ist denkbar, dass all dies in Zukunft zu einer Umlagerung der Präventivmedizin führen wird und somit auch Infektionskrankheiten in den Vordergrund treten werden, aber dies ist nur eine Annahme. Ich befürchte jedoch, dass es in Schlüsselbereichen - Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs - langfristig schwierig sein wird, Fortschritte zu erzielen.

Die Veränderungen, die beim Umdenken und Umgestalten der Berufsausbildung stattgefunden haben, können wirklich dazu beitragen, das Ansehen der Medizin im Bereich der Präventivmedizinlehre zu erhöhen. Infolgedessen können Fachkräfte, die im Bereich der Präventivmedizin tätig sind, den Menschen näher kommen und endlich eine Tätigkeit ausführen können, die ein Buchhalter oder Maurer bisher ausgeführt hat, indem sie einen Wochenendkurs besuchen und dann Lifestyle-Berater werden. Bei einer vorherigen medizinischen und gesundheitsmedizinischen Prüfung war dies bisher nicht möglich. Wir haben versucht, den Teil der Präventivmedizin dieser Berufsprüfung hervorzuheben. Bisher war es mit diesem Abschluss möglich, nur im Bereich der öffentlichen Gesundheitsmedizin eine Stelle zu finden, was für Fachärzte seit der Beendigung des ÁNTSZ (Nationaler Dienst für öffentliche Gesundheit und medizinische Versorgung, NPHMOS). Seine Umwandlung in ein Regierungsbüro war keine gute Perspektive, weil der Büroaspekt zugenommen hat. Wenn die Präventivmedizin jedoch funktioniert, ist es möglich, mit Menschen zu kommunizieren, einen individuellen Gesundheitsplan zu erstellen und eine tatsächliche Beratung anzubieten. Es könnte eine echte Revolution bedeuten und vielleicht könnte es eines Tages auch ein trendiger Beruf werden.

- Sie haben vor einigen Jahren bedauert, dass ausländische Studenten kein Lehrbuch hatten. Wurden auch in dieser Hinsicht Fortschritte erzielt?

- Es hat sich geändert, dass wir ständig digitale Lernmaterialien für die kürzlich eingerichtete POTEPedia erstellen, die die Vorbereitung der Studenten unterstützen. In Bezug auf das Lernen ist dies eine viel bessere und bequemere Lösung als ein Lehrbuch, ganz zu schweigen davon, dass es durch jährliche Überprüfung erneuert und geändert werden kann. Übrigens kann unser Lehrbuch auf Ungarisch weiterhin verwendet werden, wir können es mit dem, was in unseren Vorlesungen beschrieben wurde, neu machen, aber auf lange Sicht werden wir auch kein neues Lehrbuch für ungarische Studenten schreiben, wir werden uns auf die digitale Plattform auch in ihrem Fall stützen.

- Hat sich das Profil des Instituts im Bereich Forschung in den letzten Jahren geändert?

- Ja, es ist breiter geworden. Eines der Hauptprofile ist nach wie vor die Krebsforschung und die damit verbundene Prävention, wie dies zu Zeiten meines Vorgängers, Professor Dr. István Ember, der Fall war. Neben Tierversuchen und molekularbiologischen Studien sind eine Reihe weiterer neuer Forschungsbereiche entstanden: die Entwicklung der Rauchgewohnheiten, die psychische Gesundheit von Medizinstudenten, die städtische Gesundheit, die Gesundheitsgeographie, historische Gesundheitsprobleme und die Untersuchung von Biomarkern im Zusammenhang mit den Gesundheitszustand benachteiligter Gruppen, insbesondere der Zigeunerbevölkerung. Es werden vielversprechende Studien mit Hunden durchgeführt, die hoffentlich dazu beitragen können, bestimmte Krankheiten mit ihrem Geruchssinn schnell und frühzeitig zu erkennen. Wir beschäftigen uns mit Chemoprävention in Tierversuchen und Zellkultur, individueller Empfindlichkeit gegenüber Tumoren beim Menschen, es gibt umfangreiche geno- und ökotoxikologische Studien und ich möchte hier auch bestimmte Aspekte der Balneologie hinzufügen. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Heilwässern sind seit langem bekannt, aber die Behandlung dieses wissenschaftlichen Bedarfs ist jünger. In unserem Institut gibt es eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Professor Dr. Csaba Varga, die es untersucht.

- Wie steht es mit Ihrem Lieblingsthema: personalisierte Prävention und die damit verbundenen Gentests?

- Lange Zeit dachten viele Menschen, dies sei ein ungewisses Feld, aber internationale, professionelle Unternehmen erkennen zunehmend die Legitimität dieses Bereichs und sehen die Zukunft darin. Dies ist jedoch nur die Zukunft, da viele Informationen erforderlich sind. Frühere berechtigte Befürchtungen ergaben sich aus der Tatsache, dass wenn wir keine ausreichenden und ausreichenden Beweise zur Unterstützung bestimmter Gentests vorlegten, dies eine irreführende Wirkung haben könnte: Was für die ungarische Bevölkerung zutreffen könnte, könnte für die deutsche oder chinesische Bevölkerung nicht der Fall sein. Diese Gentests nehmen immer mehr zu, und ich denke, wir bewegen uns in die richtige Richtung.

- Unter den Dingen, auf die Sie stolz sind, haben Sie zunächst die Einrichtung des Gesundheitsplans und des Gesundheitsprogramms der Fakultät erwähnt, die zur Erstellung einer Website geführt haben. Dies wird von vielen auch als „große Leistung“ bezeichnet, da es viele Menschen ansprechen konnte, eine erfrischende Wirkung auf die öffentliche Stimmung hatte und nicht zuletzt die Aufmerksamkeit auf Sie und Ihre Aktivitäten gelenkt hat.

- Zum Glück haben wir damit unser Ziel erreicht. Unser Institut ist ein theoretisches Institut, keine Klinik, aber wir müssen auch im Bereich der Prävention Gehör finden, so wie ein Kardiologe seine Wissenschaft nicht nur lehrt, sondern sie auch durch Heilung von Patienten kultiviert. Glücklicherweise können wir in immer mehr Projekten echte, praktische Präventionsmaßnahmen durchführen. Viele meiner Kollegen haben externe Verbindungen und sind eingeladen, einen Vortrag zu halten oder einen Kurs zu bestimmten Themen abzuhalten. Der Gesundheitsplan ist die Plattform, auf der wir dies auch in der Fakultät zeigen können.

In unserem Institut arbeitet ein sehr enthusiastisches Team daran: Der Motor, die Hauptorganisatorin, ist Dr. Andrea Horváth-Sarródi, die auch psychologische Beratung anbietet. Ich möchte neben ihr unsere Ernährungsberaterin Veronika Wolher erwähnen, die neben den vielen individuellen Beratungen auch einen Kochkurs hat. Wichtige Säulen des Gesundheitsprogramms sind die Physiotherapeutin Adrienn Hanzel, die für körperliche Aktivität verantwortlich ist, Dr. Erika Balogh, die beim Rauchen hilft, und Gergely Márovics, die IT-Unterstützung innerhalb des Instituts bietet. Darüber hinaus schreiben mehrere Personen kleine Artikel für die Website und wir sind auch auf Socialmedia-Plattformen präsent. Ich bin froh, dass immer mehr Leute von der Fakultät mit uns zusammenarbeiten, entweder um einzelne Veranstaltungen zu organisieren oder um langfristige Aufgaben zu übernehmen. Von Zeit zu Zeit organisieren wir verschiedene Aktivitäten und Programme zur Sensibilisierung: Treppenlauf, Wasserherausforderung oder Online-Sporttag, die sich ebenfalls als erfolgreich erwiesen haben. Zum Beispiel halte ich mich auch strikt an die Aufrufe auf unseren Postern, die im Rahmen unserer Aufkleberkampagne veröffentlicht wurden (die wichtigsten Elemente sind an den Aufzügen zu sehen) und benutzte den Aufzug nicht. Heutzutage gibt es immer mehr Menschen, die positives Feedback zu unserer Arbeit geben und sich auch für unsere Konsultationen bewerben. Ich freue mich sehr, dass unsere Aktivitäten nicht nur für uns selbst wichtig sind, sondern auch für die Leitung der Fakultät, sie unterstützen uns in allem.

- Wenn ich das richtig verstehe, ist dies auch eines Ihrer Hauptziele für die Zukunft: aktiv präsent zu sein.

- Es ist ziemlich sicher, und unser Ziel ist es, alles, was wir repräsentieren, in die Köpfe von immer mehr Menschen zu integrieren. Dies ist eine große Herausforderung, und wenn es uns nur gelingt, dass die Menschen in bestimmten Bereichen mehr Aufmerksamkeit schenken, beispielsweise bei der Ermöglichung einer gesunden Ernährung, halte ich dies bereits für eine großartige Leistung.

Nachrichtenarchiv