Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Donnerstag, den 17 September 2020

Die Klinik für Nervenchirurgie der Universität Pécs wurde zum europäischen Exzellenzzentrum

Die Klinik für Nervenchirurgie der Universität Pécs ist die einzige in Ungarn, die in die europäischen Ausbildungsstätten für Nervenchirurgie aufgenommen wurde. Die Wahl der Klinik in Pécs spiegelt den internationalen Standard der nervenchirurgischen Ausbildung, Patientenversorgung und Forschung und in Pécs wider.

 

Verfasst von Miklós Stemler

 

Berlin, Genf, Liverpool und Mailand: Neben den weltbekannten Kliniken für Nervenchirurgie in den vorher erwähnten Städten wurde die Klinik für Nervenchirurgie in Pécs in das Netzwerk europäischer Exzellenzzentren für Nervenchirurgie aufgenommen, die mit Unterstützung von 1 Millionen Euro eingerichtet wurden, und dient zur Optimierung des europaweiten Trainings für Nervenchirurgen. Durch das AENEID-Programm werden Assistenzärzten und Doktoranden aus allen Teilen des Kontinents in die Klinik in Pécs kommen, und junge Nervenchirurgen aus Pécs werden ebenfalls frühzeitig in den internationalen wissenschaftlichen Kreislauf eintreten und garantiert von den besten Fachleuten lernen und die modernste Ausrüstung benutzen.

„Wir können besonders stolz darauf sein, dass neben Pécs ein Institut aus der osteuropäischen Region, die Belgrader Klinik Teil des Netzwerks geworden ist. Sie sind für die postgraduale Ausbildung in peripherer Nervenchirurgie verantwortlich, und wir sind für die postgraduale Ausbildung in Neurotraumatologie verantwortlich. Ebenso wichtig ist es, dass unsere Studenten auch in dieses System einbezogen werden und die qualitativ hochwertigste Ausbildung erhalten, die in Europa verfügbar ist “- sagt Dr. András Büki, Direktor der Klinik für Neurochirurgie. Die Teilnahme von Pécs ist das Ergebnis langjähriger Arbeit, da die Klinik in Pécs über umfangreiche internationale Verbindungen im Bereich der neurotraumatologischen Forschungs- und Behandlungsmethoden verfügt und ihre Ausrüstung weltweit als besonders modern gilt - einschließlich des Neuromonitor-Systems, das eine Echtzeitüberwachung in der zerebralen Zirkulation und Temperatur des Gehirns ermöglicht.

Als Dr. Péter Tóth, der für die lokale Koordination des Programms verantwortlich ist, betont, dass die Klinik großen Wert auf die Ausbildung junger Fachärzte und Facharztkandidaten in Pécs im Ausland und auf den Aufbau wissenschaftlicher Partnerschaften legt. All dies funktioniert natürlich auch umgekehrt. Forscher und Ärzte der Partnerinstitutionen besuchen häufig Pécs.

Die ersten Studenten und Facharztkandidaten werden voraussichtlich im Frühjahr eintreffen. Die jungen Ärzte werden jeweils zwei Monate in den für bestimmte Bereiche zuständigen Exzellenzzentren verbringen. Obwohl die Gesamtunterstützung von einer Million Euro im Vergleich zum Umfang des Ausbildungsprogramms als bescheiden angesehen werden kann, ist nach Ansicht von András Büki das, durch die Teilnahme gewonnene Sozialkapital sowohl im Hinblick auf die Stärkung der internationalen Beziehungen als auch im Bereich der Ausbildung des Nachwuchses, unschätzbar wichtig.

Nachrichtenarchiv