Nachrichten

Sonstige Nachrichten - Montag, den 19 Juli 2021

"Gemeinsames Denken hat gemeinschaftsbildende Kraft, ebenso wie gemeinsames Handeln und gemeinsamer Erfolg" – Resümee des Studienjahres; Interview mit Dr. Miklós Nyitrai, Dekan

Dieses akademische Jahr war beispiellos; das Bestehen der Student*innen und Dozent*innen ist beispielhaft; die Ärzte und Forscher haben eine heroische Arbeit geleistet. Die Gemeinde und alle Kooperationspartner der Medizinischen Fakultät zeigten eine vorbildliche Zusammenarbeit in mehreren Bereichen: Die Abschlussfeiern konnten persönlich stattfinden, das neue theoretische Gebäude ist fertig und kann benutzt werden, an der Fakultät wird mit neuen Lehrmethoden unterrichtet, neue internationale Kooperationen wurden geschlosen, die wissenschaftliche Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter hat auch gestiegen. Die Förderung innovativer Initiativen und deren gesellschaftliche und wirtschaftliche Nutzung ist auf einem guten Weg. Unser Dekan Dr. Miklós Nyitrai schaut optimistisch in die Zukunft.

 

Verfasst von Rita Schweier

 

- Die Abschlussfeiern waren besonders berührend, denn nach der schriftlichen Gelöbnisleistung im letzten Jahr war es für die jungen Ärzt*innen eine große Freude, an die Zeremonie persönlich teilnehmen zu können.

- Das war auch für uns große Freude, da wir die Früchte unserer harten Arbeit, diesen energiegeladenen, ehrgeizigen Jugendlichen voller Pläne sehen konnten. Die Zahl der Absolvent*innen war ähnlich wie im letzten Jahr, vielleicht hatten wir dank der adaptiven, innovativen Fähigkeiten und Einstellung unserer Student*innen, Dozent*innen und Mitarbeiter*innen noch mehr internationale Absolvent*innen. Dank ihnen haben wir das vergangene Semester erfolgreich abgeschlossen.

- Was bedeutet für die Medizinische Fakultät die Verlängerung des Studienjahres bis August?

- Das bedeutet, dass wir im August auch eine Prüfungswoche haben werden, in der die Student*innen, die von einem Aspekt der Pandemie betroffen sind, ihre Prüfungen ablegen können. Normalerweise würden wir in diesem Zeitraum Prüfungen für diejenigen veranstalten, die ab dem folgenden Semester Prüfungskurse belegen. Das Leben kehrt nach dem 20. August sowieso in die Fakultät zurück: Dann organisieren wir die Orientierungstage, und alles läuft nach dem normalen Zeitplan weiter. Wir haben eine lange und schwierige Zeit hinter uns, und ich schlage vor, dass sich jeder von Juli bis August etwas Zeit zum Ausruhen und Auftanken nimmt.

- Der Start ins Studienjahr wird spannend, denn man spricht darüber, dass die zentrale, landesweite Semesterstartfeier im neuen Theorie- und Bildungsgebäude stattfinden soll.

- Dies ist im Moment nur ein Plan, wir wissen nicht, ob es wirklich zustande gebracht wird. Wir haben bei diesem Thema noch viel zu organisieren, aber wir wollen wirklich, dass die feierliche Eröffnung unseres neuen Palastes am 1. September, dem Tag der Ungarischen Hochschulbildung, stattfindet. Das neue Gebäude ist schon funktionstüchtig – unsere Institute sind bereits dabei, in ihrem eigenen Tempo dorthin umzuziehen. Die Fertigstellung dauerte insgesamt acht Jahre.

Ich erinnere mich an die Zeit, als Dr. Attila Miseta Dekan, Dr. József Bódis Rektor und Zoltán Jenei Kanzler die ersten Planungen leiten, und versucht en Finanzierungen zu finden und diese Ideen zu verwirklichen. Dies ist ein sehr langer Prozess, allein der Bau dauerte drei Jahre vom ersten Spatenstich bis zur offiziellen Fertigstellung und Genehmigung des Gebäudes. Wir sprechen von einer Infrastruktur von über 11.000 Quadratmetern mit unzähligen Funktionen. Wir mussten deshalb auch riesige Mengen von Anlagen und anderen Werkzeugen kaufen.

- Das Gebauter Umgebung Konzept ist Teil des Strategieplans der Fakultät PotePillars. Wie laufen die geplanten Entwicklungen?

- Beim Bildungspalast zu bleiben, es ist ein wunderbares Gefühl, ein gut gestaltetes Gebäude des 21. Jahrhunderts zu betreten. Es hat eine unmittelbare Wirkung; es ist gut hier einzutreten, sich zum Lernen hinzusetzen und in der neuen Cafeteria zu Mittag zu essen oder einfach in den sozialen Bereichen zu plaudern. Der indirekte Effekt ist es, dass es die Planung weiterer Infrastrukturentwicklungen auf dem Campus unterstützt. Es wird eine Anziehungskraft sein, die uns helfen wird, über unsere neuen Räume und Gebäude nachzudenken.

Die strategische Säule Gebauter Umgebung Konzept will uns nicht sagen, wohin ein Gebäude gebaut werden soll oder wie groß und warum eine Infrastruktur gebaut werden muss und warum. Es geht darum, aufzuzeigen, welche Gesichtspunkte wir berücksichtigen müssen, wenn wir etwas Neues bauen oder etwas Altes renovieren. Es ist bereits klar, dass wir neben der Praktikabilität viel Wert darauf legen müssen, dass alles gemütlich ist. Wenn wir dies schaffen, werden wir wirklich zu einer Fakultät, die sich ihre Besucher als zweite Heimat vorstellen können und die wir mit Freude und Stolz besuchen können.

Unserer Studienband Campus-Kooperation ist eine Artikelsammlung, die auf 389 Seiten Beispiele aus dem Gesichtspunkt von Profis zeigt, warum „das gut ist, wenn es schön ist.“ Es wird auch gezeigt, dass es nicht unbedingt teurer ist, etwas Schönes zu bauen. Das gleiche Budget kann bunte Farben statt Weiß und Beige decken. Die Beleuchtung hat auch psychologische, funktionelle und strukturelle Auswirkungen, dies gilt auch für Räume des Verkehrs. Es ist ein Unterschied, einen leeren Korridor entlang zu gehen und einen Korridor, der Farben hat, und uns inspirieren kann. All dies ist wichtig, da wir noch viele Pläne haben und daher die Art und Weise, wie unsere Gebäude renoviert werden, nicht egal ist. Campus Cooperationis ist ein reich bebilderter Band, der auch auf die Geschichte der Bildung zurückblickt, wie gut angesehene Universitäten von Kanada bis Südafrika aussehen. Im letzten Drittel macht es Vorschläge zum eigenen Campus; es gibt auch mutige und zurückhaltende Ideen. Sein Wert liegt darin, dass es sich um ein zeitloses Produkt handelt – es wird uns viele Jahre begleiten. Unsere Gemeinde kann die Mysterien der Architektur kennenlernen, sich dazu beraten lassen und, wenn sie ihre eigenen Gedanken mit der Zukunft verbinden möchte, auch Wissen aus diesem Band einbringen.

Es gab ein spannendes Gespräch mit den Mitarbeitern von Minusplusz, ein Designer und Architekturbüro in Budapest. Wir konnten es nicht genau formulieren, was wir im Bereich der Architektur erwarten, wir konnten nur ausdrücken, was unsere Seele möchte, und was es für uns bezüglich des Wohlfindens wichtig ist. Sie haben dann all dies auf die Sprache der Architektur übersetzt: Formen, Logik, Farben. Der Prozess des gemeinsamen Schöpfens war sehr lehrreich und spannend.

Es wird eine kürzere Version von Campus Cooperationis geben, die einfacher zu überschauen ist. Wir formen damit Standpunkte, was eine der schwierigsten Aufgaben ist, da wir alle unsere eigenen festen Vorstellungen haben. Das Ziel ist, dass es bei einer eventuellen Erweiterung unserer Bibliothek nicht nur einige Stühle und Schreibtische zum Sitzen zum Lernen geben sollten. Dieser Blickwinkel verleiht dem Gebäude eine Art Anmut: wenn wir uns hier wohlfühlen, können sie für uns alle zu einem zweiten Zuhause werden. Diese kleinen Bausteine ​​machen PotePillars aus: Es skizziert die Zukunft der Medizinischen Fakultät und ermöglicht Debatten im Thema.

- Man könnte es so zusammenfassen „Wir sind offen und wir kommunizieren“.

- Tatsächlich, da unser Job einen Teil hat, der jeden Fakultätsbürger betrifft. Dies kann in die Gemeinschaft hineingebracht werden werden, die Meinung der ganzen Gemeinde kann dominieren. Diese Gemeinschaftsformulierung kann nicht kohärent sein, es geht jedoch eher darum, Lösungen für kleinere Probleme bereitzustellen. Daher haben wir uns entschieden, eine Version der Zukunft in PotaPillars niederzuschreiben. Mit der Veröffentlichung wollen wir die Menschen zum Nachdenken anregen, ihre Gedanken über den Park oder die Nutzung digitaler Geräte kennenzulernen. Wir haben daher ein Diskussionsmaterial geschaffen, das nicht perfekt ist – das habe ich auch nicht erwartet und glaube auch nicht, dass es jemals so sein wird. Wichtig ist, dass er die Entwicklungsrichtungen für die nächsten Jahre so markiert, dass er noch Veränderungen zulässt.

Eine unserer herausragenden Aufgaben ist der Aufbau der Gemeinschaft. Wir sollen gemeinsame Ziele finden, und wir wollen diese gemeinsam umsetzen. Im Idealfall würde jeder im System des PotePillars das finden, was ihm am wichtigsten ist, etwas, mit dem er sich identifizieren kann. Das würde dem Mosaik vollständig machen und ein schönes Bild gestalten. Gemeinsames Denken hat gemeinschaftsbildende Kraft, ebenso wie gemeinsames Handeln und gemeinsamer Erfolg. Wir müssen auf diesem Weg treten, denn das ist die Zukunft. Ich glaube daran: Wir können behaupten, dass wir alles wissen, was andere tun, aber wir wollen noch mehr und haben alles, um mehr zu erreichen. Wenn nur wenige Menschen dieses Ziel haben, wird es nichts bringen; Wenn Hunderte von Menschen dieses Ziel teilen, wird es sicherlich verwirklicht. Deshalb war diese Veröffentlichung wichtig.

- Es ist mehrere Monate her, seit die Strategie veröffentlicht wurde, was denken Sie, wo stehen wir momentan auf diesem Weg?

- Ich sehe, dass die Gedanken der Strategie in die Fakultät eindringen, immer mehr Menschen lesen und verstehen sie. Dies ist jedoch ein langsamer und schwieriger Prozess, wir müssen vorsichtig, geduldig und mit guten Ideen vorgehen. Wir sind noch am Punkt Zero, die Pläne liegen auf dem Tisch, jeder hatte die Chance, sie kennenzulernen, aber wir brauchen noch Zeit für den eigentlichen Aufbau.

Wir haben jetzt viele Aufgaben in der Zukunft, wegen der Modellwechsel und des Dienst-Arbeitsverhältnisses. Daher haben wir viel zu tun, um den stabilen Betrieb der Fakultät sicherzustellen; unser Management muss in Topform sein. Wir müssen unseren Mitarbeiter­*innen und Student*innen bewusst machen, was PotePillars ist, und dass es ein Prozess ist, der Jahre dauern wird. Kleinere und größere Erfolge werden nachhallen und Sinn geben für das, was wir gemeinsam geplant und gestaltet haben. Wenn sich direkt vor unseren Augen etwas zum Besseren, Schöneren oder Einfachseren verändert, dann das ist Motivation für die Zukunft.

- Bei jeder Säule können wir bereits kleinere Erfolge sehen: im Rahmen des Gebauten Umgebung Konzepts wurde das neue Theorie- und Bildungsgebäude fertig, das Lernkulturkonzept hat die Umsetzung neuer Lehrmethoden an unsere Dozent*innen gebracht. Auch mit dem Wissenschafts- und Innovationskonzept ist die Fakultät auf einem guten Weg, da in einem halben Jahr so ​​viele Publikationen erschienen sind, wie normalerweise in einem ganzen Jahr. Es werden auch immer mehr Innovationen realisiert, deren soziale und wirtschaftliche Vorteile bereits sichtbar sind. Wir können auch den Schatten unter den bunten Sonnensegeln genießen, den neuen Park und die Parkplätze – auch die Elemente des WellBeing-Konzepts werden realisiert.

- Letzteres Konzept liegt mir momentan am meisten am Herzen. Wir stehen nicht still. Wir bewegen uns, und das ist die Grundlage für die oben erwähnten positiven Rückmeldungen. Daran arbeiten mehrere Kolleg*innen und auch sämtliche Student*innen. Wir haben nur das erste Jahr in unserer PoreCross Ausbildung geschlossen, und die Sichtweise verbreitet sich langsam. Ich hätte mir natürlich gewünscht, dass das alles an einem einzigen Wochenende realisiert wird, aber wir müssen geduldig sein und auf die Abläufe achten, da wir nicht sicher sein können, ob alles, was wir uns geträumt haben, perfekt ist. Das müssen wir immer wieder überdenken und bei Bedarf anpassen. So funktionieren Dynastien und Familien.

Für mich sind die Hintergrundprozesse am wichtigsten – wenn eine Gemeinde anfängt, gemeinsame Zielen zu haben. der Prozess erreicht einen Punkt, wo man das Vertrauen in die Gemeinde gestärkt werden kann. Das heißt, wenn mir jemand sagt, dass ich mit einem gelben LKW kommen soll, werde ich nicht misstrauisch. Wenn ich es nicht verstehe, frage ich darüber drei Leute. Das ist für mich ein Sprungbrett, das Vertrauen auf einem Niveau zu haben, das Frustration in einer Krise auf einem überschaubaren Niveau halten würde. Die Quelle der Frustration ist Mangel an Vertrauen und Unsicherheit. Leider gibt es Situationen, in denen Unsicherheit unvermeidlich ist und die wir nicht beeinflussen können. Mit Vertrauensverlust können wir jedoch umgehen. Vertrauen zu gewinnen ist ein jahrelanger Prozess, ebenso wie Respekt zu gewinnen. Ich glaube, dass diejenigen, die sich engagiert sind, und die sich dessen bewusst sind, die sowohl als Mensch als auch als Fakultät etwas erreichen wollen, einen Weg finden werden, mehr in die Treuhandbank investieren zu können.

- Ihr Mandat als Dekan endet in genau einem Jahr. Wie weit wollen Sie bis nächsten Juli kommen, was möchten Sie aus all ihren Ideen verwirklicht zu sehen?

- Diese Frage ist schwer zu beantworten, da die Elemente eines 5-10-Jahres-Zyklus nicht einfach in Jahre zerlegt werden können. Zusammenfassend: Ich möchte, dass wir diesen Weg so weit wie möglich fortsetzen.

Die Student*innen sind ein Teil, das Zentrum der Bildung, sie sind hier, weil sie studieren wollen, Arzt werden wollen – sie haben das nützliche Engagement dafür. Ich würde mich freuen, wenn sich in unseren Studiengängen in dieser Hinsicht etwas ändern würde: Die Dozent*innen müssen anfangen, über die Student*innen als Partner nachzudenken, und die Student*innen müssen mehr in den Lernprozess investieren. Es ist wichtig, dass unsere Ausbildung interaktiv wird, damit das Wissen der Student*innen vertieft werden kann. Dies wird auch die Bildung unterhaltsamer und angenehmer machen. Ziel ist es, die Student*innen so unterrichten und auszubilden, wie sie studieren möchten. Der Inhalt bleibt natürlich derselbe, nur der Wissensleiter wird sich ändern; Technologie und Methodik sind bereits verfügbar. Student*innen sollen anstatt passiven Teilnehmens sich aktiv an das Studium beteiligen.

Ich werde mich darüber freuen, wenn die Räume, die wir schaffen, mit Inhalten gefüllt und unsere Dienstleistungen weiterentwickelt werden. Wer hier studiert, lebt auch hier, und dieses Leben hat viele Facetten: Essen, Sport, seelische Beratung und wir haben hier noch viel zu tun. Schon in einem Jahr können wir große Schritte machen. Wir planen das Restaurant im August zu eröffnen, und dies werden noch viele weitere Schritte folgen.

Die Publikationen an unserer Fakultät kommen erstaunlich gut an, die Zahl unserer Artikel hat sich in fünf Jahren verdoppelt, aber die Wissenschaft besteht nicht nur aus der Zahl der Artikel. In einem Teil der Wissenschaft ersteht Innovation in den Werkstätten, und so können wir mit Wirtschaftspartnern kooperieren, was nach dem Modellwechsel viel einfacher wird. Die Fakultät verfügt über ein großes wissenschaftliches Potenzial im medizinisch-gesundheitswissenschaftlichen Bereich zusammen mit den Kliniken, anderen Fakultäten und medizinischen Fakultäten. Dies ist etwas, was wir noch nicht vollständig erforscht haben. Ich würde mich freuen, auch in diese Richtung eine Entwicklung zu sehen, die in einem Jahr auch exponentiell wachsen könnte.

Es würde mich auch mit großer Befriedigung erfüllen, zu sehen, dass mehr Leute die Strategie übernehmen oder vollständig als ihre eigene übernehmen würden. Wie wir danach mit bestimmten Entwicklungen beginnen, ist für mich zweitrangig. Die Hauptaufgabe von PotePillars liegt in unseren Köpfen. Wir können schöne Pläne erstellen, aber 3500 Student*innen und Dozent*innen dazu zu bringen, sie als ihre eigenen zu betrachten, ist es viel schwieriger. Wir können nicht sagen, wie lange es dauern wird, ob ein Jahr ausreichen könnte oder nicht. Das ist die Wirbelsäule, das Fundament von allem, alles andere wird darauf aufbauen, unabhängig davon, ob wir es gut machen oder nicht.

- Wie kann man es sehen und fühlen, dass PotePillars von vielen übernommen wurde?

- Wir können die Menschen befragen, aber hauptsächlich werden wir durch die Antworten, die Körpersprache, die Kommunikation und durch direkte, kleine Taten spüren. Sicherlich gibt es Raum, um sich zu bewegen, und nur die Zeit wird es zeigen, wie weit wir kommen werden. Es gibt keine Komponenten in PotePillars, die unmöglich zu realisieren wären. Es gibt nur einen Fall, der das behindern kann: wenn wir es nicht als eine Gemeinschaft vertreten können. Wenn dreitausend Menschen sagen, dass einige Wände grün oder lila sein sollten, antworte ich: Wenn ihr es wollt, tun wir das!

- Die Unsicherheit rund um den Modellwechsel erschwert das gemeinsame Denken. Einer der Hauptgründe war die Geschwindigkeit des Wandels in einer Situation, in der die Pandemie die Menschen überhaupt sehr nervös machte. Wie hat sich das alles Ihrer Meinung nach auf die Entwicklung der Fakultät ausgewirkt?

- Das stimmt, und es gibt noch offene Fragen diesbezüglich. Die Universität Pécs ist eine große Universität, in der wir einer der stärksten Fakultäten sind. Wir haben unsere eigenen Traditionen, Werte, Inhalte, exzellente Leute und einen guten Anteil auf dem Studentenmarkt. Zwei Drittel unseres Einkommens kommen von internationalen Student*innen, und wir haben Pläne, neben denen wir stehen und in schwierigen Situationen mit deren Hilfe kooperieren können. Wir haben nichts zu befürchten. Wir müssen weitermachen, was wir jetzt tun. Viele der neuen Regelungen werden unser Leben sicher einfacher machen, sie werden uns mehr Spielraum in Fragen lassen, die uns bisher zurückgehalten haben. Wenn wir den gleichen Grundideen, Werten und Gedanken folgen, die wir bisher hatten, glaube ich, dass unsere Entwicklung schneller wird und die kommende Periode eine schöne Zeit wird.

Nachrichtenarchiv